zum Inhalt
 

Sie sind hier: Frauen > Frauen, die uns stärken (…

Frauen, die uns stärken / ÖFCFE

Nachruf für Uta Knolle

Uta Konolle | __BILD_BESCHREIBUNG__  © __AUTOR__

Das Frauenwerk der Nordkirche trauert um Uta Knolle, eine starke, tatkräftige Frau, die im September 2020 im Alter von 94 Jahren starb.

Hier ein Satz aus dem Nachruf:

In aller Traurigkeit sind wir unendlich dankbar, dass Uta Knolle unsere Weggefährtin war, die uns gelehrt, geprägt, ermutigt, begeistert und verändert hat.

Lesen Sie den ganzen Nachruf von Susanne Sengstock

Foto: evang. Frauenwerk Nordelbien

(...)

 

Pfarrerin Dr. h.c. Ruth Epting

Ruth Epting |   © __AUTOR__

(9. Juni 1919 -15. Juni 2016)

Bei der Gründung unseres Forums spielte sie die entscheidende Rolle. Zum Abschiedsgottesdienst, haben sich in der Basler Thomaskirche, wo sie als Pfarrerin gewirkt hat, viele Forumsfrauen und Gemeindemitglieder eingefunden, auch aus Deutschland.

Wie bunt und segensreich Ruth Eptings Leben war, führten ihre Freunde und Freundinnen noch einmal vor Augen. (...)

 

Beate Junker

Beate Junker |   © __AUTOR__

Beate Junker, 18. 5. 1928 – 25. 10. 2018

Beate Junker ist am 25. Oktober 2018, wenige Monate nach ihrem 90. Geburtstag, in Leonberg gestorben.Beate, Biologin und überzeugte Naturschützerin, hat ihre Tatkraft auch im ÖFCFE eingesetzt. Im Jahr 2000 rief sie zusammen mit Erika Stöffler die „Ökologische Sommerschule“ ins Leben, die ein gutes Jahrzehnt lang ÖFCFE-Frauen aus Ost und West zusammenführte, um ökologische und soziale Themen zu bearbeiten. Diese Treffen haben auch besonders von ihrer engen Verbindung zu Belarus gelebt. (...)

 

Annemarie Schönherr

Annemarie Schönherr sw |   © __AUTOR__

Am 21. März 2013 ist Annemarie Schönherr unerwartet gestorben – ein wenig so, wie sie es sich immer gewünscht hatte: sie stand morgens auf, fühlte ein leichtes Unbehagen und legte sich wieder zu Bett, um dort für immer einzuschlafen. So ist ihr Wunsch in Erfüllung gegangen, auf dem Weg zum Ende des Lebens niemandem zur Last zu fallen – dabei hätten viele Menschen, vor allem aus ihrer großen Familie sie gern begleitet und gepflegt! (...)