zum Inhalt
 

Sie sind hier: Ökumene > Bewahrung der Schöpfung

Schöpfungszeit: Frucht der Ökumene
Aus einem Beitrag der Vatican news vom 2.10.2020


Die Schöpfungszeit ist „ein Fest mit einer klaren sozial-ökologischen Botschaft, denn die Art und Weise, wie wir mit der Schöpfung umgehen, überträgt sich auch auf unsere Einstellung zum Leben und zu den Menschen. Es ist auch ein Aufruf, unsere Berufung als Hüter der Schöpfung neu zu entdecken", so Kardinal Tagle weiter. „Sehr oft verhalten wir uns wie Eigentümer und vergessen, dass wir sorgende Verwalter sind". Die Schöpfungszeit ist eine zeitgenössische Frucht der Ökumene, des gemeinsamen Voranschreitens der christlichen Kirchen. In der Zeit zwischen dem 1. September und dem 4. Oktober sind alle aufgerufen, für den Schutz der Schöpfung Gottes zu beten und sich auf ihre Verantwortung für sie zu besinnen. Den 1. September, der in der orthodoxen Kirche bereits seit längerem als „Tag der Schöpfung“ begangen wird, hatte Papst Franziskus vor einigen Jahren auch in der katholischen Kirche verankert. 2020 lud der Papst erstmals dazu ein, auch die Schöpfungszeit bis 4. Oktober in der katholischen Kirche zu begehen. In den orthodoxen Kirchen wird der 1. September nicht nur als Schöpfungstag begangen, sondern markiert auch den ersten Tag des Kirchenjahres. Die Schöpfungszeit als Erweiterung des Schöpfungstages wurde von der dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung der Kirchen ausgerufen, die 2007 im rumänischen Sibiu stattfand. Die Feierlichkeiten zur Schöpfungszeit enden am 4. Oktober, dem Festtag des Heiligen Franz von Assisi, der auch der Schutzpatron der Ökologie ist.

 

Bewahrung der Schöpfung

Ganz aktuell: vor 10 Jahren beschloss die Mitgliederversammlung die ökologischen Leitlinien. Nun möchte der Vorstand gern wissen, was daraus geworden ist und sandte einen Brief an alle Mitgliedsverbände und an alle Freundinnen. Hier können Sie das Anschreiben noch einmal nachlesen und uns bis 15. August eine Antwort senden.

pdf-Icon des Dokumentes Befragung zu ökologische Leitlinien (*.pdf-Datei, 455 KB)

Natur Erde

Ökologische Leitlinien und Handlungsoptionen

Das Ökumenische Forum Christlicher Frauen in Europa, Bereich Deutschland, ruft auf zwei Ebenen zum nachhaltigen und schöpfungsgerechten Handeln auf. Damit will das Forum einen Beitrag leisten, um auf einen zukunftsfähigen Lebensstil im Sinne von "besser - anders - weniger" in der Zivilgesellschaft hinzuwirken.

pdf-Icon des Dokumentes 2010: Selbstverpflichtung (*.pdf-Datei, 82 KB)


Dran gedacht?

Die Enzyklia von Papst Franziskus "Laudato si" wurde gerade fünf Jahre alt. Sie befasst sich mit Umwelt- und klimaschutz. Die Perspektive ist eine ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung. Lesen Sie einfach mal nach und diskutieren Sie in Ihrer Frauengruppe darüber.


 

Aktionswoche "für mich. für dich. fürs Klima"

                            27. September bis 4. Oktober 2020

Der KDFB lädt ein!
Hinweise zur Kampagne unter https://www.bewegen-kdfb.de