zum Inhalt
 

Sie sind hier: Ökumene > Bewahrung der Schöpfung

Bewahrung der Schöpfung

Feiern zum Ökumenischen Schöpfungstag 2021

Die zentrale und bundesweite Feier des ökumenischen Tages der Schöpfung fand am 4. September im Rahmen einer Schiffstour auf dem Bodensee statt. Zum ersten Mal wurde der Tag in in internationaler Verantwortung ausgerichtet: So luden die Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen in Deutschland (ACK) zusammen mit ihren ökumenischen Partnern in der Schweiz und in Österreich ein.

Hintergrund

Im Jahr 1989 lud der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel Dimitrios „die ganze orthodoxe und christliche Welt“ ein, am 1. September „zum Schöpfer der Welt zu beten: mit Dankgebeten für die große Gabe der geschaffenen Welt und mit Bittgebeten für ihren Schutz und für ihre Erlösung“. Die ACK führte den ökumenischen Tag der Schöpfung auf dem zweiten Ökumenischen Kirchentag 2010 in München ein.


Ökologische Leitlinien des ÖFCFE

 Vor 10 Jahren beschloss die Mitgliederversammlung die ökologischen Leitlinien. Nun ist nach einem längeren Prozeß im Jahre 2020 (Mitgliederbefragung, Diskussion einer Vorlage auf der MV im Herbst 2020) im Frühjahr 2021 die Aktualisierung und Neufassung herangereift. Der Vorstand empfiehlt allen die Lektüre und lädt zu Selbstverpflichtungen ein. Sicher geht in den Gruppen und Verbänden diese Thematik weiterhin in Aktionen und Gespräche ein.

pdf-Icon des Dokumentes Ökologische Leitsätze 2021 (*.pdf-Datei, 175 KB)

Natur Erde

 

2010-2020:

pdf-Icon des Dokumentes 2010: Selbstverpflichtung (*.pdf-Datei, 82 KB)


Dran gedacht?

Die Enzyklia von Papst Franziskus "Laudato si" wurde 2020 gerade fünf Jahre alt. Sie befasst sich mit Umwelt- und klimaschutz. Die Perspektive ist eine ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung. Lesen Sie einfach mal nach und diskutieren Sie in Ihrer Frauengruppe darüber.