zum Inhalt
 

Sie sind hier: Ökumene > Jahreskreis

Jahreskreis

Thema der General Assembly 5.-9. August 2022

 

Hoffnung und Verantwortung:

'…Seid immer bereit, allen, die Euch danach fragen, zu erklären, welche Hoffnung in Euch lebt.“

                                                   1. Petrusbrief 3, 15

Hope and Responsibility

'....and always have your answer ready for people who ask you the reason for the hope that you have.' (1 Petrus 3,15)


8. August
Friedensfest in Augsburg

"Das Hohe Friedensfest am 8. August ist seit 1950 ein gesetzlicher, auf die Stadtgrenzen Augsburgs begrenzter und weltweit einzigartiger Feiertag des Friedens. Es wird seit 1650 jedes Jahr – bis auf die Kriegsjahre 1942 und 1944 – gefeiert. Sein Ursprung geht auf den Westfälischen Frieden von 1648 zurück, der das Ende der Unterdrückung der Protestanten während des Dreißigjährigen Krieges einleitete. Die evangelische Bevölkerung der Freien Reichsstadt Augsburg feierte dann am 8. August 1650 ihr erstes Hohes Friedensfest zum Dank dafür, dass ihr wieder volle Religionsfreiheit garantiert war.

Es steht jedes Jahr unter einem anderen thematischen Dach und lädt ab Mitte Juli drei Wochen lang zu Konzerten, Performances, Theater, Workshops, Diskussionen und Stadtführungen ein. Das Rahmenprogramm wird in enger Zusammenarbeit mit einem breiten Netzwerk aus lokalen Initiativen, Kreativen, Wissenschaftlern und den Augsburger Religionsgemeinschaften konzipiert. Zu den festen Programmpunkten zählen der ökumenische Eröffnungsgottesdienst, die „Friedenstafel“ und Friedensgrüße aller Kirchen und Religionsgemeinschaften, ein multireligiöses Friedensgebet, das Kinderfriedensfest und das Festival der Kulturen".

zitiert aus der homepage  augsburg/Friedensfest


eine Schriftstelle für den Tag - aus dem Buch Jesaia 58

Aus dem Buch Jesaja 58, 9b-10

So spricht Gott:

Wenn du der Unterdrückung bei dir ein Ende machst,
auf keinen mit dem Finger zeigst und niemand verleumdest,
dem Hungrigen dein Brot reichst und den Darbenden satt machst,
dann geht im Dunkel dein Lichrt auf und deine Finsternis wird hell wie der Mittag,


Ein altes chinesisches Märchen - aber durch alle Zeiten aktuell

Warum es keinen Krieg geben kann    -     Chinesisches Märchen

Als der Krieg zwischen den beiden benachbarten Völkern unvermeidlich war, schickten die feindlichen Feldherrn Späher aus, um zu erkunden, wo man am leichtesten in das Nachbarland einfallen könnte. Und die Kundschafter kehrten zurück und berichteten ungefähr mit den gleichen Worten ihren Vorgesetzten: es gäbe nur eine Stelle an der Grenze, um in das andere Land einzubrechen.
„Dort aber“, sagten sie, „wohnt ein braver kleiner Bauer in einem kleinen Haus mit seiner anmutigen Frau. Sie haben einander lieb, und es heißt, sie seien die glücklichsten Menschen auf der Welt. Sie haben ein Kind. Wenn wir nun über das kleine Grundstück in Feindesland einmarschieren, dann würden wir das Glück zerstören.
Also kann es keinen Krieg geben.“Das sahen die Feldherrn denn auch wohl oder übel ein, und der Krieg unterblieb, wie jeder Mensch begreifen wird.
Ernst Penzoldt


Solidarität weltweit

 

 

 

 

Ukraine

Es ist sehr nötig, dass wir alle Solidarität zeigen - im Gebet und im praktischen Tun.   

Aber auch:

Viele Tage im Jahreskreislauf sind einem bestimmten Thema gewidmet, viele betreffen besonders den Schwächsten in der Gesellschaft.


Ökumenische Exerzitien im Alltag

Schon mal daran gedacht, Ökumenische Exerzitien im Alltag zu machen?

Für viele, denen ihr Glaube wichtig ist, und die spüren, sie möchten mehr in die Tiefe gehen, sind die Exerzitien im Alltag wichtig geworden. Rund um das Jahr gibt es im Internet und online gute Angebote Die verschiedenen Kirchen bieten an, suchen Sie doch mal selbst. Es genügt "Ökumenische Exerzitien im Alltag" einzugeben. Sie werden über das große Angebot staunen.


Ermutigung - für jeden Tag

Traut euch!
Traut euren Visionen
mit all dem, was euch stark macht,
was euch beflügelt und ermutigt,
wofür ihr kämpft, worauf ihr hofft!

Paul Weismantel


Umbruch

Umbruch/Aufbruch/Sterben/Loslassen/Abschiede..........

Keine großen, nur kleine Feste, Abstand halten, schwere Zeiten

Trauer und Hoffnung, Schatten und Licht, Krankheit und Genesung

Bewältigung - Freunde

gemischte Gefühle, offene Fragen

Zuversicht

Gott ist treu.